Onlineservices Windows95-XP
Datenrettung Online
Datenwiederherstellung: e-ROL
Papierkorb geleert, Dateien mit [Shift]+[Entf] gelöscht? Und nun brauchst du sie doch noch? Kein Problem! Recovery Labs bietet die Möglichkeit übers Internet gelöschte Daten auf deiner Festplatte wiederherzustellen. Nicht jeder hat die benötigten Datenrettungstools gleich zur Hand, wenn's mal ernst wird. Deshalb kannst du ganz einfach mit dem Internet Explorer und dem ActiveX Plugin dieser Firma nach wiederherstellbaren Daten suchen. Nutze den deinem Dateisystem entpsrechenden Link um deine Daten jetzt zu retten.
FAT (typisch Win95/98/Me)
NTFS (typisch Win2000/XP/NT)
(benötigt InternetExplorer 5.0 oder höher)

Virenscan Online
Wenn du weißt, oder die Vermutung hast, das sich ein Virus in deinem System befindet, kannst du ihn mit Hilfe dieses Browserplugins beseitigen. Beim Scannen wird stets die aktuellste Panda AntiVirus Engine verwendet, so dass auch relativ neue Malware keine Chance hat. Dieses Programm eignet sich auch gerade dann, wenn du keine Administratorrechte besitzt oder kein Antiviren Programm installiert ist, um mal eben eine verdächtige Datei zu untersuchen.
(benötigt InternetExplorer 5.0 oder höher)
Panda ActiveScan - Online Virensuche       
Lexikon Online
Computerlexikon.Com - Fachbegriffe verständlich erklärt
Wenn du mal nicht weist, wovon auf diesen Seiten die Rede ist, kein Problem. Den Begriff einfach hier rein kopieren und sich schlau machen.



Netzwerk: Zugriff verweigert WindowsXP
Fehlermeldung
Das ist die zur Verzweiflung treibende Fehlermeldung.
Symptom: Du hast keinen Zugriff auf bestimmte Computer im Netzwerk, deine IP Einstellungen sind aber korrekt.
Lösung: Stelle zunächst sicher, dass "Einfache Dateifreigabe verwenden" unter "Extras->Ordneroptionen->Ansicht" und das Gastkonto in der Benutzerverwaltung auf den beiden betreffenden PCs aktiviert ist.
Dies erreichst du auch über das Kommando net user Gast /active:yes
Starte auf dem PC, der dir den Zugriff verweigert regedit.exe und gehe zu
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Lsa
dort muss folgender Schlüssel angelegt bzw. geändert werden:
"restrictanonymous" mit dem Wert "0" Starte jetzt neu und probiere ob's jetzt geht.
Wenn dies noch nicht hilft, müssen unter
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Services\RasMan\PPP\EAP
die Schlüssel 25 und 26 gelöscht werden. Nach einem Neustart solltest du dann auf diesen PC zugreifen können.

Bluescreen: IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL WindowsXP
Du bekommst den berüchtigten "STOP: 0x0000000A IRQL_NOT_LESS_OR_EQUAL" Bluescreen öfter zu sehen als dir lieb ist? Ich kann nur sagen, gaaaanz ekliger Fehler. Um das wieder hinzubiegen gibt es kein Patentrezept.
Im allgemeinen weist er auf einen Treiberkonflikt hin. Solltest du also vor kurzem neue Treiber installiert haben, starte im Abgesicherten Modus (bei Start F8 drücken) und deinstalliere ihn wieder. Gemütliche starten mit "Letzte als funktionierend bekannte Konfiguration".
Wenn der Fehler schon beim Starten auftritt, nachdem dein PC mal abgestürzt ist, hat's irgendwas Software/Treibermäßiges zerschossen. Wenn du Glück hast, hilft dann folgendes:
Boote von der Betriebssystem CD. Wähle im Menü die Reparaturkonsole. Melde dich als "Administrator" (standardmäßig ist kein Passwort festgelegt) an einer XP Installation an. Führe nun "fixboot c:" aus. Starte dann neu und hoffe...
Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es auch an defekter Hardware liegen kann. Um rauszukriegen welche genau, ist allerdings Rätselraten angesagt.
Grob lässt sich sagen: Tritt die Fehlermeldung beim spielen auf ist es wahrscheinlich die Grafikkarte. Kommt er allerdings häufig beim Herunterfahren ist es eventuell die Festplatte.
Versuche mit Ersatzteilen rauszubekommen ob und welche Hardware dran schuld ist. Falls du ein defektes Bauteil gefunden hast, prüfe zunächst wie es sich in einem anderen PC verhält (gleiche Treiber verwenden). Tritt das selbe Phänomen auf, geh die Hardware reklamieren!
Allerdings läufts meistens im anderen PC. Wenn also deine Ersatzhardware im ProblemPC diesen Fehler nicht wieder hervorruft, weißt du schon mal in welcher Richtung du weiterforschen musst.
Bemühe Google mit deinem Fehlersymptom, hangle dich durch diverse Foren, guck bei Microsoft in die Knowledgebase (hat mir schon sehr oft weitergeholfen) und wenn das alles nix bringt... besorg dir einen richtig fiesen Virus der dein kagg Windows mal so richtig in den Arsch tritt.

nur ein Kern vom DualCore Prozessor wird erkannt WindowsXP
Systemupgrade mit tücken: Wechselt man von einem SingleCore System zu einem DualCore System und möchte dabei das aktuell installierte Betriebssystem beibehalten, kann das viel Kopfschmerzen bereiten, wenn man unvorbereitet ins Rennen geht. Dabei hängt es davon ab, ob gleichzeitig das Mainboard mit ausgetauscht wurde. Hier nälich wird man beim Einschalten gleich auf die erste Hürde stoßen. In den meisten Fällen kommt nach dem BIOS gleich erstmal ein Bluescreen und der PC startet sich neu. Das kommt daher, da die Treiber vom IDE Controller des vorher verwendeten Mainboards nicht mehr zu dem aktuellen passen. Da häfig nur noch SATA Controller zum Einsatz kommen und IDE per extra Chip von den Mainboardherstellern aufgelötet wird, muss man nun erstmal die Vorraussetzungen schaffen, die es Windows ermöglicht mit dem Chip zu kommunizieren. Dafür installieren wir zwangsweise dieselben Treiber nach, die Windows nach seinem Setup standardmäßig immer verwendet. Diese nutzen ein allgemeines Datenaustauschprotokoll, das jeder IDE-Chip versteht. Wie man das anstellen soll ohne bootfähiges Windows? Tja, für dieses Problem gibt es nur 2 Lösungen: Entweder man hat einen zweiten lauffähigen PC zur Hand, an den man die Festplatte kurz mal anschließen kann, oder eine Windows Live CD wurde vorher erstellt, von der man erstmal bootet. Letzteres muss man sich allerdings selbst zusammenbasteln, wobei die Tools BartPE oder auch Winbuilder sehr gute Hilfe Leisten. Diese erstellen aus einer normalen XP Installations-CD ein kleines Image mit den nötigsten Windows Komponenten, das dann als bootfähige CD zum wiederbeleben des Systems genutzt werden kann. Bei dieser Variante sollte man noch dem Builderskripten mitteilen, die beiden Dateien dieses Zip Archivs mit in das Image aufzunehmen. Wichtig ist auch, dass der Registry Editor (regedit.exe) und der Kommandozeilenbefehl Expand (expand.exe) zur Verfügung steht. Mit denen muss man seine Registry Datei manipulieren, um die IDE Standardtreiber zu aktivieren. Und das geht so:
Starten von X:\Windows\regedit.exe wobei X: das Laufwerk der BootCD bzw. Systemplatte des Zweit-PC darstellt. Im Registryeditor wechseln zu HKEY_LOCAL_MACHINE, dann Datei -> Struktur laden..., dann die system.dat unter Y:\WINDOWS\system32\config auswäen (Y: = Platte mit dem System das zu reparieren ist) und als Schlüsselnamen "ide" eingeben. Als Nächstes muss man nur noch die Batchdatei (vorher Laufwerkspfade anpassen) aus diesem Zip Archiv ausführen, die Datenstruktur entladen und ist fertig. Beim Start des bisher streikenden PCs sollte nun wieder das bekannte XP Logo erscheinen und Windows hochfahren. Zunächst werden dann natürlich allerhand neue Treiber zum installieren verlangt, mit denen man dann auch den PC füttern kann.
Ist man damit fertig, wird man bei einem Blick in den Task-Manager im Register Systemleistung feststellen, dass nur ein Diagramm zur CPU Auslastung angezeigt wird. Im Klartext heist das, Windows nutzt momentan nur einen Kern des neuen Prozessors, wobei man eben viel Leistung verschenkt. Blenden lassen sollte man sich nicht von der Ausgabe zweier Prozessoren im Geräte-Manager. Ausschlaggebend allein ist, welche HAL (Hardware Abstraction Layer) installiert ist. Da kann man im Geräte-Manager unter Computer einsehen. Steht dort ACPI-PC läft Windows in SingleCore Modus. Erst wenn ACPI-Multiprocessor-PC zu lesen ist, wird auch das volle Leistungspotential ausgeschöpft. Um die Macht der zwei (oder mehr) Kerne nun tatsächlich vollständig entbündeln zu können, muss man also einen Teil des Kernels austauschen. Das klingt zwar jetzt wahnsinnig kompliziert und gefärlich, ist aber mit wenigen Handgriffen erledigt. Auf manchen Systemen ist es möglich hier einfach per Treiberinstallation die HAL auszutauschen. Dazu macht man einen Rechtsklick auf ACPI-PC und wält "Treiber aktualisieren". Dann klickt man sich folgendermaßen durch: keine Verbindung mit Windows Update, Software von Liste installieren, nicht suchen sondern Treiber selbst wählen und schließlich den Eintrag "ACPI-Multiprocessor-PC" auswäen wodurch nach einem Neustart im Task-Manager zwei CPU Diagramme auftauchen sollten. Doch eben dieser Eintrag kann durchaus gar nicht vorhanden sein. Ist das der Fall, muss man etwas tiefer in die Trickkiste greifen, was aber auch nicht weiter wild ist. Durchführen wird diese Anpassung der HAL nämlich ein Windows XP Update, welches man sich hier herunterladen kann. Es soll zwar "nur" die in KB896256 beschriebenen Timing-Probleme lösen, beinhaltet aber die benötigten Kernel Dateien für den Mehr-Kern-Betrieb. Ist das Update installiert, startet man erstmal neu. Dann kopiert man die Dateien ntkrnlmp.exe sowie halmacpi.dll von C:\WINDOWS\system32\dllcache in C:\WINDOWS\system32 und öffnet anschließend die Datei C:\boot.ini im Texteditor (das ist eine versteckte Systemdatei). Dort fügt man dem bestehenden Eintrag zum booten des Betriebssystems folgende Parameter an: "/KERNEL=ntkrnlmp.exe /HAL=halmacpi.dll" Der Eintrag könnte dann so aussehen:
multi(0)disk(0)rdisk(0)partition(1)\WINDOWS=
"Microsoft Windows XP Professional"
/noexecute=optin /fastdetect /KERNEL=ntkrnlmp.exe /HAL=halmacpi.dll

Jetzt muss man nochmals Neustarten. Dabei wird die ACPI-Multiprocessor-PC HAL installiert, was man im Task-Manager anhand der Anzahl der CPU-Auslastungsdiagramme überprüfen kann. Abschließend kann man die beiden Bootparameter wieder aus der boot.in entfernen und stattdessen den Parameter /usepmtimer anhängen, welcher den eben installierten Hotfix dann auch letztendlich aktiviert.
Ich habe Fertig ...

Festplatte nach Absturz sehr langsam WindowsXP
Symptom: Die Festplatte macht ein kurzes "Klack" Geräusch und Windows verabschiedet sich mit einem Bluescreen. Nach dem Neustart sind Festplattenzugriffe plötzlich viel langsamer.
Ursache: Windows XP schaltet Stück für Stück die Übertragungsgeschwindigkeit der Festplatte herunter, jedesmal wenn diese mit Bluescreen abkackt. Nach 6 solchen Aktionen (während der gesamten Lebenszeit des Betriebssystems) läuft sie nur noch im PIO Modus, was extrem langsam ist.
Lösung: Um dies wieder rückgängig zu machen, ist folgendes zu tun:
Bringe zunächst in Erfahrung, an welchem IDE Kabel die betroffene Festplatte hängt. Ich gehe im Beispiel mal davon aus, dass nur eine HDD im System ist. Alternativen sind in Klammern beschrieben.
Starte den Registrierungseditor und gehe zu
HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Class\
{4D36E96A-E325-11CE-BFC1-08002BE10318}\0001

Stelle nun fest, ob hier, in der rechten Spalte für "DriverDesc" der Wert "Primärer IDE Kanal" (Sekundärer IDE Kanal) eingetragen ist. Ist dies nicht der Fall, schau bei \0002 usw. nach.
Hast du den richtigen Schlüssel gefunden, gehe sicher, dass "MasterDeviceTimingModeAllowed" mit "1" belegt ist. (Wenn es die Zweite HDD am Kanal ist, heißt es entsprechend "SlaveDeviceTimingModeAllowed")
Nun passt du den Wert von "MasterDeviceTimingMode" entpsrechend deiner maximalen Festplattenleistung nach folgender Tabelle an:

ATA133 (UDMA6)ATA100 (UDMA5) ATA66 (UDMA4)ATA33 (UDMA2) PIO4 (DMA2)
0x200100x10010 0x80100x2010 0x0410

Anschließend fügst du noch das DWord "ResetErrorCountersOnSuccess" ein und setzt es auf "1". Dadurch werden zukünftig nur noch 6 Abstürze in Folge den PIO Modus aktivieren.